Heidenau K60 vs Conti TKC70

Folgende Bewertung ist basierend auf den Reifengrößen 90/90-21 und 150/70 R17 gefahren auf einer Triumph Tiger 800 XC.

Wir sind im letztes Jahr relativ viel gefahren und hatten damit die Möglichkeit relativ viele Reifen zu testen. Gerade wegen der hohen Laufleistung von ca. 20.000 km pro Saison ist der Reifenverschleiss hoch. Mein Favoriten letztes Jahren waren der Heidenau K60 Scout mit dem ich ca. 10.000 km gefahren bin. Im Anschluss wurde sich der Continental TKC70 angesehen und damit bisher ca. 15.000 km Strecke gemacht. Hier das aktuelles Fazit.

Heidenau K60 Scout Continental TKC70
Laufleistung Sehr gut. Trotz des groben Belages in Norwegen hielt der Reifen ca. 10.000 km Gut. Mischung scheint ein wenig weicher zu sein. Erster Satz ca. 8500 km. Zweiter liegt jetzt bei 8000 km und dürfte noch für weitere 1000 km gut sein
Laufverhalten Im Bereich von 80 km/h bis 170 km/h sehr gut. Im Stadtbetrieb hatte ich teilweise mit leichtem hoppeln zu kämpfen. Unter 50 km/h wird der Reifen etwas lauter Bis 140 km/h besser als der Heidenau. Ab 140 km/h fängt der Vorderreifen massiv an am Lenker zu wackeln was beim Überholen nicht sehr angenehm ist.
Offroad Sehr gutes Verhalten auf groben Schotterstrecken Sehr gutes Verhalten auf groben Schotterstrecken
Nässe Sehr gute Haftung bei Nässe Hervorragendes Verhalten auf Nassen Strassen
Profilbild Passt perfekt zur Tiger 800 XC Nicht ganz so kerniges Aussehen wie der Heidenau
Preis ca. 170 Euro für Vorne und Hinten ca. 220 Euro für Vorne und Hinten

Der nächste Reifen wird sicherlich wieder ein Heidenau K60 Scout werden. Gegen den Conti spricht a) der höhere Preis und b) das Verhalten ab 140 km/h. Letzteres ist einfach ein No-Go. Scheint aber am 21er Vorderrad zu liegen. Freund fährt den gleichen Reifen in normaler Größe und kennt das Verhalten nicht.

Das Rad dreht sich oder der Beginn eines neuen Zeitalters

SNAPNRIDE-4114.jpg

 

Das Rad der Zeit dreht sich, Zeitalter kommen und gehen und hinterlassen Erinnerungen, die zu Legenden werden. Legenden verblassen zu Mythen und selbst die sind längst vergessen, wenn das Zeitalter wiederkehrt, das an ihrem Ursprung stand.

Zugegeben, es klingt sehr poetisch und ich habe mir das Zitat von meinem Lieblingsfantasy Zyklus, „Rad der Zeit“ von Robert  Jordan, ausgeliehen. Es erscheint mir aber passend, da ich dieses Wochenende meine Honda 600 CBR, nach fast 15 Jahren und 65000 km, in den wohlverdienten Ruhestand schicken werde und vom „Rennbock“ auf eine Enduro umsteige. Das soll aber nicht bedeuten, dass ich nicht mehr Motorrad fahren werde. Eher das Gegenteil. Ich will noch mehr fahren und dann auch längere Touren. Dafür braucht man aber auch das geeignete Gefährt. Aus diesem Grund habe ich mich letztes Jahr mit einigen Freunden unterhalten und Foren gewälzt was für eine Maschine in Frage kommen könnte. Meine Favoriten im 1200er Segment wären klar KTM und BMW gewesen. Nur sind mir beide einfach zu teuer. Erschwinglicher sind dann schon die Tourer in 800er Klasse und hier gab es für mich persönlich nur eine Marke nämlich Triumph. [Weiterlesen…]